ende

«

»

2020
14
Sep

Not enough efforts to protect environment

Fakarava and its neighbouring atolls are a UNESCO biosphere reserve: a program for ‘conservation of biodiversity with its sustainable use’. Unfortunately there’s not much wildlife left ashore that could be protected–copra industry and a rather large population have shied away most birdlife. Fakarava’s famous for its many grey reef sharks in the south pass and several dive operators and of course the ‘pensions’ ashore depend on tourists to come and admire the underwater world.
We snorkeled the North-pass today, sadly the coral is not in a good shape and we didn’t see lots of fish. We moved on to snorkel a bommie inside the lagoon (also a popular place for excursion boats) and were more than surprised to see a group of tourists in the water with a speared parrot fish. Not exactly clever of the tour operators to have the fish speared that are supposed to pose for the cameras of future visitors…

We find the lack of awareness and environment protection here in French Polynesia really sad. Yes, there are programs in Tahiti and Moorea to protect birds and turtles, educational programs at school and some awareness. But out in the Tuamotus people still hunt turtles, eat sea bird’s eggs and spear endangered species. Even here in a biosphere copra production and spearfishing is allowed and the few moorings that were installed for sailboats a few years ago to protect the coral were not maintained and have mostly been torn out and swept away.

The uninhabited atoll of Tahanea (just 100 nm from here) still has plenty of bird colonies, wonderful coral, spectacular passes as well and would certainly deserve to be a biosphere reserve. Unfortunately it is not protected and the people from the neighbouring village call it their ‘food reserve’. All our efforts to raise awareness for the nature gem Tahanea have hit walls: apparently it’s a ‘political issue’ and delicate topic.
It’s a shame that the little left-over patches of wilderness here don’t get the protection they deserve. Soon there won’t be anything left to protect.

:de_start “Zu wenig Naturparks in Französisch Polynesien”

Fakarava und seine Nachbaratolle schimpfen sich UNESCO Biosphären Reservate: ein Programm für ‘den Schutz von Biodiversität in Einklang mit nachhaltiger Entwicklung in ökologischer, ökonomischer und sozialer Hinsicht’. Leider gibts hier nicht mehr allzu viel zu schützen – die Kopraindustrie und eine recht zahlreiche Bevölkerung haben zum Verschwinden der Vögel auf den meisten Motus geführt. Fakarava ist berühmt für die vielen Riffhaie im Südpass und einige Tauchbasen und natürlich Pensionen an Land profitieren von den Touristen, die diese Attraktion anzieht.

Wir haben heute den Nordpass geschnorchelt, leider sind die Korallen hier in schlechtem Zustand und wir haben nicht allzu viele Fische gesehen. Wir sind dann weiter zu einem Bommie in der Lagune, wo schon einige Ausflugsboote vor Anker lagen. Wir trauten unseren Augen kaum, als wir Touristen mit einem per Speer erlegten Papageienfisch im Wasser sahen. Nicht gerade schlau von den Organisatoren, wenn die Fische, die eigentlich für die Kameras der nächsten Touristen posieren sollen, abgeschossen werden.

Uns erschüttert der Mangel an Umweltbewusstsein in Französisch Polynesien. Ja, in Tahiti gibts Programme zum Schutz von Schildkröten und Vögeln, aber hier draußen in den Tuamotus schlachten die Einheimischen immer noch die wenigen, verbliebenen Schildkröten und sammeln Seevogeleier. Sogar hier in der Biosphäre gibts Kopra, Speerfischen ist erlaubt und die wenigen Bojen für Segelboote, die zum Schutz der Korallen installiert wurden, sind großteils mangels Wartung schon längst wieder verschwunden.

Das unbewohnte Atoll Tahanea (nur 100 Seemeilen von hier) hat noch Vogelkolonien, superschöne Korallen, ebenfalls spektakuläre Pässe und würde den Status Biosphären-Reservat viel eher verdienen. Leider ist es nicht geschützt und die Leute vom Nachbaratoll beuten die Ressourcen aus. Alle unsere Versuche zum Schutz dieses Naturparadieses sind im Sand verlaufen: angeblich ist es ‘eine politische Frage’ und darf nicht angesprochen werden…

Es ist eine Schande, dass die wenigen, übrig gebliebenen Flecken Wildnis hier nicht den Schutz bekommen, den sie verdienen. Bald gibt es nichts mehr zu schützen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.